Blog | BH-Kauf (Hauptbild)

Die Paßform industriell gefertigter BHs ist nicht immer für die eigenen Körpermaße geeignet. Daher entscheiden sich immer mehr Frauen für Dessous nach Maß.

Die Herstellung der im Handel erhältlichen Kollektionen basiert auf Größentabellen, die in regelmäßigen Abständen von fachbezogenen Instituten errechnet und veröffentlicht werden. Hierbei handelt es sich um Mittelmaße, die durch Messungen an über 10.000 Personen ermittelt werden. Es ist dadurch nur allzu verständlich, daß ein BH aus dem Handel somit nicht immer den körpereigenen Maßen gerecht wird.

Mit den nachfolgenden Tipps für den BH-Kauf finden Sie auch im Fachhandel den für Sie geeigneten BH.

1) Das A und O ist der BH-Bügel

  • Ein zu kleiner Bügel drückt in das Brustgewebe, was auf die Dauer sehr schmerzhaft ist.
  • Ein zu großer Bügel umhüllt zwar die Brust, gibt ihr aber nicht den optimalen Halt.
  • Ein BH-Bügel sitzt dann richtig, wenn er den gesamten Brustansatz umschließt.

2) Sitzt das BH-Mittelteil korrekt zwischen den Brustansätzen?

  • Bei einem Mittelteil, das zu breit zwischen den Brüsten liegt, drückt der Bügel vorne in das Brustgewebe.
    Ein zu schmales Mittelteil zieht die Cups in die vordere Mitte. Das Cup wirkt zu klein, obwohl es vom Volumen her vielleicht perfekt wäre, und die Bügel pieksen seitlich in die Brust.
    Ob zu breit oder zu schmal, beide Mittelteile sind auf die Dauer unangenehm zu tragen und nicht gesund, denn unter den Druckstellen liegen viele Drüsen.
  • Ein Mittelteil, das zu lang ist, drückt beim Sitzen unter Umständen auf den Oberbauch.
    Ein paar Kundinnen erzählten mir, daß sich bei ihnen an dieser Stelle bereits eine innerliche Verhärtung gebildet habe. Diese sei zwar medizinisch unbedenklich, jedoch müsse sie regelmäßig vom Arzt beobachtet werden. Der Körper hat am Oberbauch also mit eigenen Mitteln eine Art „Schutz“ gegen den Druck des BH-Mittelteils gebildet.
    Achten Sie beim Kauf also immer darauf, daß das Mittelteil unten nicht gerade ist, sondern daß das Design wenigstens einen kleinen Schwung hat.

3) Schmiegt sich das Rückenband des BHs schön um Ihren Körper?

  • Ist das Rückenband zu kurz, schneidet es ins Gewebe ein.
  • Auch ein zu langes Rückenband ist problematisch, da es Falten schlägt und beim Regulieren der Trägerlänge nach oben rutscht.
  • Ähnlich verhält es sich mit der Breite der Rückenbänder. Im Handel gibt es häufig BHs für große Größen, die ein so schmales Rückenteil und den entsprechend schmalen Verschluß haben, daß sich beides ins Gewebe zieht. So entstehen unschöne Wölbungen, die man durch die Oberbekleidung blitzen sieht, und sie sind auf die Dauer beim Tragen auch sehr schmerzhaft.

4) Entspricht die Décolletélänge des BH-Cups Ihrer Brust, oder ist sie zu kurz oder zu lang?

  • Eine zu lange Décolletélänge hat den Effekt, daß das BH-Obercup absteht. Bei einem Softcup fällt dies in der Regel nicht unter der Oberbekleidung auf. Viele Frauen tragen heute jedoch wattierte BHs, so daß sich die harte, abstehende Kante besonders unter leicht fließenden Stoffen der Oberbekleidung abzeichnet.
  • Eine zu kurze Décolletélänge drückt sich so ins Brustgewebe ein, daß sich die Brust ihren Weg über das Obercup hinaus bahnt.

5) Ist der Trägeransatz des BHs für Sie optimal?

  • Sitzt der Träger am Rückenband zu weit außen, rutscht er von der Schulter, egal wie Sie figürlich gebaut sind. Es hat nichts damit zu tun, daß Sie schräge Schultern wie zu Zeiten Josephine Bonapartes haben und nicht den geradlinigen Körperbau der Neuzeit. Es ist tatsächlich der Trägeransatzpunkt am Rückenband, der für das Rutschen (bzw. nicht Rutschen) des Trägers sorgt.
  • Auch ein zu weit innen angenähter Träger ist unangenehm, denn er kann Ihnen unter Umständen zwischen die Schulterblätter rutschen und dort reiben. Außerdem wird er – je nachdem wie nahe er neben dem BH-Verschluß befestigt ist – am Halsausschnitt Ihrer Oberbekleidung herausblitzen.

6) Hat der BH-Träger die richtige Breite für Ihre Cup-Größe?

Erstaunlicherweise findet man im Handel immer wieder Kollektionen, die zwar von Cup-Größe 65A bis 105J erhältlich sind, jedoch hat auch Größe J den gleichen Spaghettiträger und das gleiche schmale Rückenband wie Größe A. Mit einem solchen BH tun Sie sich bei einer großen Oberweite keinen Gefallen! Das zu schmale Rückenband habe ich bereits oben erwähnt.
Ein zu schmaler Träger schneidet bei großer Cup-Größe in die Schultern ein, da das Gewicht der Brust nicht zu unterschätzen ist. Auch wenn schmale Träger hübscher aussehen, ziehen Sie bei einer großen Brust den Nutzen der Eitelkeit vor. Tun Sie sich selbst etwas Gutes und wählen Sie die geeignete Trägerbreite aus. Ein breiter Träger mit Wattierung wird Ihnen und Ihrer Schulter eine Wohltat sein. Mit einer hübschen Spitze oder einem hübschen Wäschestoff überzogen, darf auch ein solcher Träger einmal unter der Oberbekleidung herausblitzen.

7) Ist das Material des BHs für Sie geeignet?

Oft findet man im Handel BHs, die aus einem ganz weichen Material gearbeitet sind oder aus einer leichten Spitze. Sie sind ein Traum auf der Haut, halten aber eine schwere Brust in keiner Weise. Achten Sie daher beim BH-Kauf darauf, daß die Cups ab einer gewissen Größe ein geeignetes Futter haben (das kann ein undehnbarer Wäschetüll oder ein stabiler Wäschestoff sein), der Ihrer Brust den optimalen Halt gibt.

 

Maßgeschneiderte Dessous

Finden Sie anhand dieser Tipps keinen geeigneten BH im Fachhandel, ist es sinnvoll, sich über Dessous nach Maß zu informieren. Manchmal ist es einfach nur die Tatsache, daß die körpereigene Form eben nicht optimal von der handelsüblichen Ware bedient wird:

  • Bei Frauen mit beispielsweise ungleichmäßigem Körperbau (Skoliose) sitzt handelsübliche Ware überhaupt nicht.
  • Frauen, die durch einen operativen Eingriff besonders empfindliche Stellen haben, entscheiden sich für Maßschneiderei, da bei der Anfertigung ganz gezielt die für sie geeignete Schnittführung ausgewählt wird. So reiben keine Teilnähte, Bügel oder Gummibänder an den empfindlichen Stellen.
  • Andere Frauen möchten sich einfach etwas Schönes und Individuelles gönnen und haben Spaß daran, ihr eigenes Wunsch-Design und -Modell von mir verwirklicht zu bekommen.
  • Und es kommt ebenso vor, daß Frauen mit Ihren Lieblingsmodellen kommen, um diese von mir nacharbeiten zu lassen, da es das Modell nicht mehr im Sortiment ihres Lieblingslabels gibt.

Sie sehen, die Gründe, warum Frau sich für maßgeschneiderte Dessous entscheidet, sind vielfältig!